ÖGKM-Projektpreis

Durch die ÖGKM-Projektpreise soll die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet des Knochen- und Mineralstoffwechsels gefördert werden.

Die ÖGKM schreibt für 2019 drei mit jeweils maximal Euro 5.000,00 dotierte Projektpreise aus. Dadurch soll die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet des Knochen- und Mineralstoffwechsels gefördert werden. Gestiftet werden diese Projektpreise von den fördernden Mitgliedern der ÖGKM.

Zur Einreichung berechtigt sind alle WissenschafterInnen, die Mitglieder der ÖGKM sind, wobei pro Institution nur ein Antrag gestellt werden kann. Die Arbeit muss überwiegend in Österreich durchgeführt werden. Nach elektronischer Einreichung an Bettina Pugl (oegkm@medacad.org) wird eine Jury die Bewertung vornehmen.

Der Antrag kann in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sein. Eine Kurzfassung mit maximal 250 Wörtern sowie eine genaue Auflistung der anfallenden Kosten und ein zeitlicher Ablauf des geplanten Projektes sind beizulegen.

Sollte kein förderungswürdiges Projekt eingereicht werden, wird kein ÖGKM-Projektpreis vergeben.

Bei Projektabschluss ist der Projekteinreicher/ die Projekteinreicherin verpflichtet, dem Vorstand der ÖGKM einen Abschlussbericht und einen Nachweis über die Verwendung der Fördermittel vorzulegen. Bei Publikationen ist auf die Projektförderung durch die ÖGKM hinzuweisen.

Einreichfrist: Donnerstag, 31. Jänner 2019

Die Projektpreise werden im Rahmen des Osteoporose Forums 2019 verliehen werden.


JahrPreisträgerProjektInstitution
2017Nicole Grün (Graz)Do magnesium implants support osteogenesis in an ovariectomy-induced osteoporotic animal model?Department of Orthopedics and Traumatology, Medical University of Graz
2017Norbert Hassler (Wien)Establishment of in-vitro systems to elucidate the role of extracellular vesicles in mineralization of bone tissuesMedizinische Universität Graz
Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie im Hanusch-Krankenhaus
2017Roland Kocijan (Wien)MicroRNA-Levels unter Denosumab- und Teriparatid-Therapie bei postmenopausaler Osteoporose – MiDeTe-StudieVINforce Study Group – Institut für Osteoporoseforschung, Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien, II.Med. Abteilung
2015Bonyadirad Ehsan (Graz)Investigating the role of IL-33/ST2 signaling pathway in the growth plate chondrocytesMedizinische Universität Graz
Department of Orthopedics and Orthopedic Surgery and Center for Medical Research
2015Pietschmann Peter (Wien)The senescence accelerated mouse (SAMP6) as a model of osteoimmunology: a pilot studyMedizinische Universität Wien
Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie
Abteilung für Zelluläre und Molekulare Pathophysiologie
2015Schwetz Verena (Graz)Hypogonadism and osteoporosis in patients with hemochromatosisMedizinische Universität Graz
Univ.-Klinik für Innere Medizin
Klinische Abteilung füt Endokinologie und Stoffwechsel
2014Karin Amrein (Graz)Bone Health in Patients with Sclerosing Cholangitis following Critical IllnessMediznisiche Universität Graz
Universitätsklinik für Innere Medizin
Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel
2014Roland Kocijan (Wien)MicroRNAs und die Assoziation zur Mikro- und Nanostruktur des Knochens bei PatientInnen mit atraumatischen FrakturenLudwig Boltzmann Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie
2014Nicolas Verheyen (Graz)Effect of eplerenone on parathyroid hormone levels in patients with primary hyperparathyroidism: a randomized, double-blind, placebo-controlled trialKlinische Abteilung für Kardiologie
Universitätsklinikum Graz
2013Martin Gaksch (Graz)Steirische Vitamin D BluthochdruckstudieKlinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz
2013Katharina Kerschan-Schindl (Wien)Auswirkungen einer Dermatomyositis auf Muskelstatus und KnochenstoffwechselUniversitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Universitätsklinik für Dermatologie
Institut für Pathophysiologie und Altersforschung
2013Roland Kocijan (Wien)Lokaler und systemischer Knochenverlust bei Hyperurikämie: eine HR-pqCT-AnalyseKarl Landsteiner Institut für Rheumatologie und Gastroenterologie
2013Franz Varga (Wien)The impact of the histone demethylase JHDM1D for the epigenetic activity of bisphosphonates and statins in bone related tumor cellsLudwig Boltzmann Institut für Osteologie im Hanusch-Krankenhaus